Kinder verdienen Taschengeld, indem sie Malware auf Discord verkaufen


  • Heim

  • Nachrichten

  • Rechnen


  • Identitätsdiebstahl
    (Bildnachweis: Zukunft)

    Eine Gruppe von Minderjährigen wurde beim Erstellen, Bewerben und Verkaufen verschiedener Malware- und Ransomware – Stämme auf Discord entdeckt und verdiente sich dabei Taschengeld.


    Cybersicherheitsexperten von Avast entdeckten kürzlich einen Discord -Server , auf dem eine Gruppe von Hackern über den Aufbau, die Aktualisierung und den Verkauf von Malware-Familien wie Lunar, Snatch und/oder Rift diskutierte.


    Nach genauerer Betrachtung der Diskussion kamen die Forscher zu dem Schluss, dass die Gruppe hauptsächlich aus Minderjährigen bestand, da sie immer wieder ihre Eltern und Lehrer erwähnten und sich gegenseitig mit verschiedenen altersbedingten Beleidigungen beschimpften.


    Um der Gruppe beizutreten und im Wesentlichen Nutzer des Malware-as-a-Service zu werden, muss man eine Gebühr zahlen, die zwischen 5 und 25 Euro liegt. Laut Avast haben bis zu 100 Konten für den Zugriff auf eine solche Gruppe bezahlt.

    Trickserei und Täuschung

    Die fragliche Gruppe baut und tauscht verschiedene Arten von Malware aus, darunter solche mit Fähigkeiten zum Diebstahl von Passwörtern , Infostealer, solche, die in der Lage sind, verschiedene Kryptowährungen für die Angreifer zu schürfen, und in einigen Fällen sogar Ransomware-Angriffe ausführen.


    Wenn es um die Verbreitung der Malware geht, ist der Prozess mehr oder weniger der übliche, mit einer kleinen Wendung. Die Gauner erstellen ein YouTube-Video, das einen Crack für kommerzielle Software oder ein beliebtes Computerspiel demonstriert, und fügen einen Download-Link für den gefälschten Crack in die Beschreibung ein.


    To help build authenticity, other members of the Discord group then add comments to the video, thanking the author for their contribution and “confirming” that the file on the download link is actually legitimate.


    This, Avast claims, is a lot more sinister, compared to the usual practice of using bots to add comments, as it’s almost impossible to detect fraud when genuine accounts support a video.


    Spreading ransomware, infostealers, and other malware might be an illegal, malicious practice, but with this group, in many instances, it’s all perceived as pranking, Avast concluded.




    Sead ist ein erfahrener freiberuflicher Journalist mit Sitz in Sarajevo, Bosnien und Herzegowina. Er schreibt über IT (Cloud, IoT, 5G, VPN) und Cybersicherheit (Ransomware, Datenschutzverletzungen, Gesetze und Vorschriften). In seiner Karriere, die sich über mehr als ein Jahrzehnt erstreckt, hat er für zahlreiche Medienunternehmen geschrieben, darunter Al Jazeera Balkans. Er hat auch mehrere Module zum Verfassen von Inhalten für Represent Communications gehalten.



    Source: https://www.techradar.com/sg/news/kids-are-earning-pocket-money-spreading-malware-on-discord

    Schreibe einen Kommentar